18.08.2017 von Stella Veneziano

Lernt man agile Führung im Schulungsraum?

Führungskräfte fragen sich häufig, wie sie trotz komplexer Strukturen etwas verändern und schneller Lösungen für interne und externe Kunden umsetzen können. Agile Führung ist hierzu ein Schlüsselfaktor. Deshalb rät das MLI Leadership Institut Menschen in führenden Positionen: „Machen Sie sich durch aktives Ausprobieren fit für die Herausforderungen von morgen!‟. 

Weiterlesen …

15.11.2016 von Sebastian Morgner

Wie Chefs den Sinn in der Arbeit zerstören

Ist die Suche nach Sinn in der Arbeit ein Phänomen der verwöhnten westlichen Wohlstandsgesellschaft – oder gar wesentliche Voraussetzung für nachhaltige Innovation und Wettbewerbsfähigkeit??

In einer Zeit, in der geistige und kreative Leistung immer wichtiger wird und die Digitalisierung fast alle Branchen ergriffen hat, sind die aktuellen Zahlen der Gallup-Umfrage alarmierend: 68% aller Arbeitnehmer machen „Dienst nach Vorschrift“, nur 16% stehen voll hinter ihrer Arbeit.

Was können Führungskräfte tun, damit Arbeitnehmer Sinn in ihrer Arbeit sehen und proaktiv mitdenken und handeln? Wie kann Führung durch falsche Rahmenbedingungen das Sinnempfinden am Arbeitsplatz zerstören? Und welche ganz praktischen Instrumente gibt es, um im Arbeitsalltag Sinn zu stiften?

Weiterlesen …

25.04.2016 von Lisa Kirberg

Interview with Joe Kaeser, CEO of SIEMENS, about Meaning@Work

We had the great honor to speak with Mr. Joe Kaeser, CEO of Siemens, about the conveyance of Meaning@Work.

Watch now a summary of the inspiring interview:

Weiterlesen …

02.02.2016 von Lisa Kirberg

Prof. Amy Wrszniewski about Meaning@Work

Fewer boundaries need more meaning

Prof. Amy Wrszniewski is teaching Organizational Behavior at the Yale School of Management. Her research focuses on the way how people see and understand the meaning of their work and what it represents to them: a job, a career or a calling. Prof. Amy Wrszniewski began her career in research with the help of a whole period of meaningful moments. She was an undergraduate student in Psychology at the University of Pennsylvania and started doing research with her professor Paul Rozin, a leading expert on the determinants of human food choice. Three years long she learned about doing studies, writing papers and about believing in the curiosity for a topic. At that time no one was interested in the research topic of a meaningful work. Her professor gave her the self-confidence and the support – advisory and financially – to follow this path. He believed in her, in the meaning of what she did and convinced her to push into this – what turned out to be an extraordinary important field of research today.

Prof. Wrszniewski, what created the meaning at the beginning of your research career? The new exceptional research topic or the strong believe that your professor had in you and your topic?

That is a great question - and it’s hard to say. You know if you imagine a map that you’re unfolding and you think you have the whole map and then someone comes and says, shake this part out. And then a whole set of new dimensions comes out of the map, which you’ll never knew. That someone shows you a new terrain and is in a position to tell you that you could hike this terrain. You know I was a first generation college student, so for me going to college was like going to Mars, going to get the PhD was like leaving the galaxy. But Paul Rozin made it believable for me.

You have been studying the meaning of work for almost ten years now. I am sure a lot of people would like to know the recipe for a meaningful job from you.

(laughs) Yes, sure. There was a newspaper article that I was interviewed for where an accounting firm did a campaign in which the people working there had to fill in what makes their work most meaningful. The company hoped this would boost productivity.

A meaningful job does boost productivity, doesn’t it?

Yes, it does. People tend to work more hours, they tend to be absent less. And that is exactly the thing. That campaign was done in the service of trying to get more out of people who are not enjoying the work as opposed to helping them think about how they would do their work in a way that would permit it to be meaningful for them – which is a very different question.

What factors would then permit a job to get really meaningful?

The first step would be to give the people a license to control their job, or more flexibility in how they design the tasks and interactions that comprise their work. And though it may feel to managers like giving up control by understanding the persons and giving them the opportunity to build up something, I do think it is the important thing to allow the people to craft their jobs. Anything else is mass customization that comes from the top down.

So a company can’t create the meaning for the people, it just has to provide the right framing?

Yes. The word meaningfulness means the same thing indeed. Meaningfulness to you is the same as meaningfulness to me. But what it is that makes something meaningful is completely different between individuals. It's not about trying to change their whole meaning system as to make work places amenable to them deriving the kind of meaning they want to make of their work, from their work in those organizations.

Regarding todays’ technological changes, the coming up of digitalization that creates a new economy world, where do you see the challenges in creating a meaningful job?

I think we're facing increasingly an economy where people move not only between organizations but create work lives that are disaggregated from any organizational structure at all because they work virtually for multiple firms or multiple contracts. Currently, I'm working on a paper with colleagues on what's consistent across people that work this way. We take that as a clue about what it is that is necessary for people to derive meaning that when so much of this has become either digital or temporary or virtual or just, unstructured. What we are getting from this paper is that this disaggregation puts even more pressure on the work, on the activity of the work and what it tells you about yourself, about the meaning of what you're doing. 

So, because people are not close, have no close relationships to work the importance of the meaning of the work itself might go up, is that right?

Yes. I mean, in the study that we're doing, we're finding evidence that there is so much more pressure on understanding the meaning of what you're doing, if you can no longer locate it. There are fewer boundaries between the work and yourself which makes it even more important to know why you are doing it.

Weiterlesen …

11.03.2015 von Lisa Kirberg

Vision Y – Was macht die Zukunft erstrebenswert?

Die Studenten Maximilan Igl und Veronika Fischer präsentieren die "Vision Y". Quelle: Mohr Berkemeyer Mohr GbR

Es kursieren viele negative Szenarien in Bezug auf die Zukunft. Die Schlagzeilen der Zeitungen sind voll von Wirtschaftskrisen, sozialen Brandherden, Umweltkatastrophen und politischen Konflikten. Studenten des Center of Digital Technology and Management präsentierten auf der Munich Leadership Conference 2015 einen positiven Gegenentwurf: die Vision Y. 

 

Weiterlesen …

11.03.2015 von Lisa Kirberg

FLC 2015 - Future of Leadership Conference: Wie erzielt man wahren Fortschritt

Spannende Diskussionen: Siemens-Vorstand Janina Kugel im Gespräch mit Venture-Capital-Geber Rolf Christof Dienst Quelle: Evangelische Akademie Tutzing

Was macht wahren Fortschritt aus? Gibt es übergreifende Muster und Verhaltensweisen, die Fortschritt in unterschiedlichem Kontext ermöglichen?

Es war eine inspirierende Mischung: Vordenker aus aller Welt, Wissenschaftler, hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik sowie Unternehmensgründer und Studienabsolventen trafen sich zur Future of Leadership Conference 2015 in der Evengelischen Akademie in Tutzing am Starnberger See. Verschiedene Generationen. Vielfältige Hintergründe.

Weiterlesen …

06.03.2015 von Lisa Kirberg

Und der Preis geht an...Jimmy Wales

Jimmy Wales (3.von rechts), Sebastian Morgner (4. von rechts) und Vertreter der Münchner Universitäten und des MLI Leadership Instituts. Quelle: Mohr Berkemeyer Mohr GbR

Der Gewinner des Deutschen Vordenkerpreises 2015 heißt Jimmy Wales. Dies gab Sebastian Morgner, Direktor des MLI Leadership Instituts München, im Rahmen der Munich Leadership Conference 2015 bekannt. Der Co-Founder der Online-Enzyklopädie Wikipedia erhielt für seine Stiftung ein Preisgeld über 25.000 Euro...

Weiterlesen …

05.03.2015 von Sebastian Morgner

Barry Schwartz erstmals in Deutschland - der Mann mit den 9 Millionen Klicks

Erstmals überhaupt betritt Barry Schwartz deutschen Boden, wenn er am Donnerstag, den 5. März 2015 an der FLC  Future of Leadership Conference 2015 teilnimmt. Auf Einladung des MLI Leadership Instituts München spricht der Professor für Social Theory and Social Action am Swarthmore College in den USA über "Progress in the Era of Information Overload: Keeping One's Inner Strength". 

Barry Schwartz ist Kolumnist der New York Times. Er war nach eigenem Bekunden völlig überrascht, dass sein Vortrag "The Paradox of Choice" zu einem der weltweit meist gesehenen TED-Beiträge wurde. Über 9 Millionen mal wurde er auf Youtube und TED bereits angesehen. 

Weiterlesen …

20.12.2014 von Sebastian Morgner

Dare to Fail Fast – MLI-Besuch bei Jimmy Wales

Wir treffen Jimmy Wales in der Bondstreet, einer feinen Nebenstraße der Oxford Street. Über London scheint die Sonne und auch der Internet-Unternehmer und Co-Founder von Wikipedia strahlt zufrieden. Wir – das sind die Geschäftsführer des MLI Leadership Instituts München und Doktoranden des CDTM, des Center for Digital Technology & Management. Wir sind von München angereist, um mit dem Co-Founder von Wikipedia über Fortschritt zu sprechen...

 

Weiterlesen …

27.11.2014 von Robert Wreschniok

Momente, die den Lauf der Dinge verändern...

Diese “Moments of Truth“, die Momente der Wahrheit, die Stefan Zweig in seinem Werk „Sternstunden der Menschheit“ beschreibt, gibt es wirklich – auch und gerade im Wirtschaftsleben. Die Teilnehmer der diesjährigen MLI Strategy Summit beschäftigten sich mit der These: Egal wie komplex, umfassend und abstrakt eine Strategie auch sein mag, am Ende...

Weiterlesen …

30.07.2014 von Robert Wreschniok

Auf Blue Ocean Discovery im Seehaus!

Und plötzlich war es still. Die Ruhe vor dem Sturm, am Ende einer aufregenden Blue Ocean Discovery? Erschöpfung? Nein, die Antwort lautet schlicht...

Weiterlesen …

15.07.2014 von Robert Wreschniok

Was Chefs von der Nationalmannschaft lernen können.

Der Zeitlupen-Montag ist geschafft. Dienstag. Tag zwei nach dem Titel. Heute sind wir zwar immer noch Weltmeister... aber sind wir auch bessere Chefs? Was das eine mit dem anderen zu tun hat, konnte man in einem SZ-Interview vom 12. Juli mit Wolfgang Jenewein, Professor für Betriebswirtschaft an der Universität St. Gallen, lesen: Was kann man in Sachen Leadership von der deutschen Nationalmannschaft lernen? Hier eine kurze Zusamenfassung der Punkte, die mich besonders inspiriert haben:

 

  1. Inspiration: Teams schweißt man am Arbeitsplatz zusammen.

    Teambuilding funktioniert nur auf dem Platz....

Weiterlesen …

08.07.2014 von Sebastian Morgner

Was sehen Sie NICHT, wenn Sie Ihr Geschäft planen?

Strukturen geben Sicherheit. Antworten auch. Der Wunsch nach Sicherheit mag die Ursache sein, weshalb Strukturveränderungen und die Verkündung von Antworten auf strategische Fragen
Lieblingsbeschäftigungen vieler Manager sind. 

Allerdings: wenige Dinge behindern Forschritt mehr als Strukturen und vermeintliche Gewissheit. Wer meint, die richtigen Antworten im HInblick auf die Unternehmenszukunft gefunden zu haben, sucht nach Bestätigung. Er forscht nicht weiter.

Die MLI Blue Ocean Discovery ist ein Aktivierungsformat, das Ihre jährliche Planung zu einem schöpferischen Prozess macht, um die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens zu stärken. 

 

Weiterlesen …

24.06.2014 von Sebastian Morgner

Projekt Vision Y - Was wahren Fortschritt ausmacht

Gedanken der prominenten Input-Geber: Fortschritt bedeutet...

Wie sähe für die Generation Y eine Welt aus, in der sich wahrer Fortschritt verwirklicht hat?

Welche Innovationen und Initiativen sind für die nachhaltige Entwicklung entscheidend?

In einem Pro-Bono-Projekt des MLI gehen 70 Studenten des gemeinsamen Graduierten-Studiengangs der LMU und TUM (CDTM) aus vielen Nationen und Disziplinen diesen Fragen auf den Grund. In einem dynamischen Prozess entwickeln sie gemeinsam das Zielbild für eine erstrebenswerte Zukunft.

Ausgewählten Vordenker haben in ausführlichen Gesprächen hierzu Ihr Input gegeben, unter anderem SAP-CEO Bill McDermott, Nobelpreisträger Muhammad Yunus, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bestsellerautor Frank Schätzing. Sie haben ihre Vorstellungen einer erstrebenswerten Welt in das Projekt „Vision Y“ eingebracht.

Am 5. März 2015 werden die Ergebnisse auf der Münchner Leadership Konferenz vorgestellt und diskutiert. 

 

Weiterlesen …

14.04.2014 von Sebastian Morgner

Wie Manager richtig mit Leistungsdruck umgehen

Philosoph, Jesuit und Management-Trainer: Prof. Michael Bordt

Oft werden Führungskräfte um ihre Entscheidungsmacht oder ihre Löhne beneidet, doch man vergisst dabei leicht, dass die Führungskräfte zumeist einen hoch-stressigen Arbeitsalltag haben. Sei es bei wichtigen Managemententscheidungen, wenn das Unternehmen in Schieflage gerät - oder bei Mehrfachbelastungen und persönlichen Krisen. Führungskräfte stehen unter Dauerbeobachtung. Sie sollen zu jedem Zeitpunkt Führungsstärke ausstrahlen und damit ihre Kollegen, Mitarbeiter und professionelle Beobachter beeindrucken. Wie geht man als Manager mit diesem Druck um?

Auf Einladung des MLI und der Macromedia Hochschule referiert am Donnerstag, 15. Mai 2014, Professor Dr. Michael Bordt. Er ist Jesuit, Philosoph, Hochschullehrer und Management-Trainer.

Sein Thema an diesem Abend: "Manager unter Druck: Wie Führungskräfte mit Hochstresssituationen leben“.

 

Weiterlesen …

21.02.2014 von Sebastian Morgner

Ziele sind nicht das, was Sie denken!

Was ist ein wirkungsvolles Ziel? Zugegeben, der Titel dieses Blogs ist etwas zugespitzt. Aber in meinen Coachings und der Beratungstätigkeit merke ich täglich, welche Missverständnisse es im Bezug auf Zielsetzungen gibt. Ziele können der wesentliche Antrieb für menschliches Handeln sein, eine ungeheure Motivationsquelle. Sie können aber auch extrem unter Druck setzen und unserem Selbstwerterleben dauerhaft schaden. Was macht den Unterschied?

Weiterlesen …

22.01.2014 von Sebastian Morgner

Studienpräsentation: Wie aus Wandel Fortschritt wird

Inspiration und Information - Sebastian Morgner und Hausherr Cico Fritz Gräf begrüssen 50 geladene Gäste zum MLI-Forum in der Galerie Filser+Gräf

Warum erfüllen neun von zehn Veränderungsprojekte nicht die in sie gesetzten Erwartungen? Weshalb scheitert jedes vierte Veränderungsprogramm völlig? Das Münchner Leadership Institut ist in seiner letzten Studie dieser Frage nachgegangen und hat hierzu 60 CEOs, Vorstände und Change-Verantwortliche befragt. Dabei ist das Studienteam dem "Phantom Change" auf die Schliche gekommen und konnte wertvolle Erkenntnisse über die Aufgaben von Leadership im Wandel erzielen. 

Weiterlesen …

05.01.2014 von Sebastian Morgner

Sieben Tipps für ein wirkungsloses Zielgespräch

Jetzt ist wieder die Zeit der jährlichen Zielvereinbarungsgespräche. Eine gute Chance, Ihre Mitarbeiter für die Unternehmensstrategie zu begeistern, ihnen mit Wertschätzung und Zutrauen zu begegnen, sie für die anfallenden Aufgaben zu motivieren und ihre Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Prioritäten zu lenken. 

Es gibt Führungskräfte, die nutzen die jährlichen Zielvereinbarungsgespräche für das genaue Gegenteil. Wie das geht, dafür haben wir Ihnen die sieben besten Tipps zusammengestellt. 

 

Weiterlesen …

31.12.2013 von Sebastian Morgner

Ihre Ziele für das Jahr 2014?

Ein Ziel ist immer eine Entscheidung: für das Wesentliche!

Haben Sie für 2014 schon Umsatz und Gewinn geplant? Sind wichtige Meilensteinprojekte aufgesetzt und ist der Jahres-Kick-Off vorbereitet? Und wie ist es mit Ihren persönlichen Zielen? Gerade leistungsorientierte Menschen versäumen über Ihre beruflichen Verpflichtungen gerne, sich selbst erstrebenswerte Ziele zu setzen. Ihre Aufmerksamkeit fokussiert sich ganz auf berufliche Themen - da gerät das Leben leicht aus der Balance und die Lebensqualität leidet. Wie Sie ein ausgewogenes, erfülltes und wirklich erfolgreiches Jahr 2014 planen, das erfahren Sie hier:

Weiterlesen …

11.12.2013 von Sebastian Morgner

Neu im MLI-Beirat: Professor Isabell M. Welpe

Neues Beiratsmitglied des MLI: Frau Professor Isabell M. Welpe von der TU Münchens

Wir begrüßen herzlich Frau Professor Isabell M. Welpe als neues Mitglied im Beirat des Münchner Leadership-Institutes.  Professor Welpe forscht an der interdisziplinären Schnittstelle zwischen Theorien der Wirtschaftswissenschaften und der Psychologie. Ihre Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Strategische Innovation, Leadership und Innovation, sowie der Rolle von digitalen Technologien und sozialen Medien für Organisationen. Wir hatten schon spannende Gespräche und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit. 

 

Weiterlesen …

02.12.2013 von Sebastian Morgner

Voll daneben? Wann Ziele verfehlt werden und wie zielklares Leadership funktioniert

Alle Welt redet über Ziele, in den Medien, in der Politik und in der boomenden Ratgeber- und Selbstoptimierungs-Industrie. Aber erreicht werden Ziele vor allem von den Helden in Hollywood-Filmen. Im realen Leben sieht es anders aus: neun von zehn Menschen haben keine konkreten gefassten Lebensziele. Sie überlassen das Leben dem Zufall. Glaubwürdiges Leadership beginnt mit einer

Weiterlesen …

16.05.2013 von Sebastian Morgner

Leadership und Werte – Ergebnisse einer Stanford-Studie

In einem zweijährigen Versuch der Stanford-Universität mit mehr als 400 Schülern der siebten und achten Klasse wurde die Hälfte der Schüler aufgefordert, sich aus einer Liste von Werten den für sie wichtigsten auszuwählen. Lediglich drei Mal während des Schuljahres wurden Sie gebeten, einen kurzen Aufsatz zu schreiben. Dabei sollten sie überlegen, warum der ausgewählte Wert

Weiterlesen …

02.05.2013 von Sebastian Morgner

War Steve Jobs ein autoritärer Leader?

Steve Jobs war ein Suchender: er suchte Selbsterkenntnis bei einem Yogi in Indien und er suchte das perfekte Produkt. Zeitlebens blieb er Anhänger der Zen-Philosophie. Auf der anderen Seite war der Apple-Gründer ein unbeherrschter Egozentriker, was so überhaupt nicht zur Demut des Zen passte.

Weiterlesen …

18.10.2012 von Sebastian Morgner

Die Wirklichkeit des Josef Ackermann

Sonntag Abend nach dem Tatort. Talkshow bei Günther Jauch. Der grüne Europa-Abgeordnete Daniel Cohn-Bendit diskutiert mit dem ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann über die Rolle der Banken. Der erfahrene Bankier zeigte immer wieder Einsicht. Dennoch wurde deutlich, dass er in seiner eigenen Wirklichkeit lebt. Ackermann ist ein routinierter Rhetoriker und erfahrener Leader. Aber niemand kann innere

Weiterlesen …